Danke, Klaus Wowereit: 947,39 Euro für 2 Zimmer im Bergmannkiez

Vor kurzem zog eine Freundin von mir aus dem Kiez weg. Fast zehn Jahre hatten sie und ihr Partner und inzwischen mit einem Kind hier gewohnt. Wann immer ich sie traf, erhielt ich Tipps und Termine, die ich vielfach in meinen Blog einspeiste.

Nun, ihre 2-Zimmer-Wohnung war absehbar nicht mehr geeignet als der Nachwuchs kam. Also wurde gesucht und gefragt, recherchiert und besucht. Der angestammte Bergmannkiez, das war klar, das würde nicht mehr gehen – wegen der extrem gestiegenen Mieten.

Nun, der dänische Vermieter kündigte noch während der Suchphase an, die Wohnung neu vermessen zu wollen. Dahinter steht, dass der dänische Investor [hier im Kiez weiß jede/r, wer gemeint ist] sich gewaltig verspekuliert bzw. am Immobilienmarkt ordentlich verhoben hat. Kurzum: der dänische Immoblienriese würde lieber noch heute seine Mietwohnungen oder gleich ganze Häuser Berlin verscherbeln [Nachtrag: deswegen ist auf der Homepage mitunter bei der einzelnen Wohnung auch der ganze Block beschrieben].

Mit diesem Wissen im Gepäck fiel der Abschied aus dem Kiez zwar nicht leichter, jedoch war klar: es geht hier einfach nicht mehr. Finis Bergamnnkiez. Nur gut, dass meine Freunde in einer weitaus südlicheren Berliner Ecke fündig wurden und dort offenbar eine tolle Wohnung zu akteptablen Bedingungen ergattert haben.

Die alte Mietwohnung hingegen ist nun wieder am ‚Markt‘ verfügbar, hier kurz die Rahmendaten: zwei Zimmer davon ein Durchgangszimmer, 95 Quadratmeter, 4 Stock ohne Balkon, teilweise Nordseite, Dielen, alte Fenster.

Vorher: ca 650 Euro Miete.

Jetzt: 947,39 Miete warm. Knappe dreihundert Euro (!) Aufschlag für keinerlei Verbesserung des Wohnobjektes und unter dem Damoklesschwert des Blockverkaufs. Dreihundert Euro für Kaffeeshops, 15 Minuten zur Friedrichstraße und keinen Parkplatz vor der Tür? Und dann noch Umwandlung in Eigentum? Sorry, wer macht denn bitte sowas?

Und nun, lieber Klaus Wowereit, jetzt frage ich Dich und Deine Partei: Was macht Berlin eigentlich sexy?

Hohe Mieten für Investoren?

Für Immobilientruppen, die noch die letzte Kiezmischung zerhacken und zerbröseln?

Nein, Kunst, Kultur, Kiez. Nur, wie sagte mir heute ein äußerst engagierter Vereinsmensch: die Stadt profitiert unfassbar von Kunst, Kultur und Kiez als Angebot für Touristen – das ist es, was sie über die ganze Stadt hinweg suchen.

Wo das aber totgetrampelt wird, da herrscht Einöde und Langeweile. Was also, wenn eines Tages alle Träume der SPD, von Klaus Wowereit und Michael Müller nicht mehr aufgehen, weil in den Kiezen niemand mehr wohnt, der die Ecken und Gassen mit Leben bereichert?

Ich vermisse so sehr eine Vision für diese Stadt – und ich vermisse sie so sehr von dieser Partei, die sich anschickt, ein soziales Herz zu haben und auf Kiez und Schnauze wert legt.

Nichts höre ich – nichts, keine Ideen, keine Vision – nur Marktwirtschaft wie sie die FDP nicht besser propagieren könnte.

[Nachtrag: ich blogge nun seit zwei Jahren über diese Straße. Ich habe alteingesessene Läden sterben sehen, neue Shopbetreiber kommen und auch wieder gehen sehen – die Straße ist manchmal erdrückend voll von Kaffee schlürfenden, von Flaneuren, Shoppern. Schön und gut – viele Menschen leben davon hier in der Ecke. Schön, schick und gut. Es ist eben eine Stadt, die lebt. Aber kann es sein, dass sich niemand um die Menschen kümmert, die noch hier sind, wenn die Touristen Warschau, Petersburg oder Stockholm zur neuen Szenestadt mit Billig-Flug-Anschluss in Massen besuchen? – Wird es dann heißen, dass die Berliner/innen die Touristen vergrault haben? Anders: hat diese Stadt, hat ihre Politik eigentliche eine Idee, was kommt, wenn der Strom weiterzieht und 4,50 Flatrate für Cocktails nicht mehr ziehen? Ich fürchte nein.]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Danke, Klaus Wowereit: 947,39 Euro für 2 Zimmer im Bergmannkiez

  1. Letter Prochnkw schreibt:

    Ich mag deinen Blog ja und deine Einstellung auh aber wieso mähst du dann Werbung für einen Laden der Stühle für 2000 Euro verkauft?

    Die Email ist diesmal richtig!

    Gruß

    • bergmannstrasse schreibt:

      Lieber Meister Paul,

      also, ich bin mir nicht wirklich sicher, ob das mein Objekt der Kritik ist – sollte ich je Werbung für die machen, werde ich meinen Blogeintrag nochmal gegenlesen. An sich möchte ich auf neue Läden hinweisen, die irgendwie den Kiez beleben. Ich finde es eher bedenklich, dass Läden wie Al-Kalif dicht machen, damit dort der zehnte Kaffeeshop aufmachen kann. Das ist Verödung.

      Und was Deinen früheren Kommentar zu einer Kreidetafel betrifft: auch ich bin mal nicht da und habe nicht immer Zeit jeden Tag etwas Neues im Kiez zu entdecken. Dann ist das eben nur ein Foto.

      Gruß T. Hegewisch

  2. Jr Hernandez schreibt:

    Matratze brennt wegen Zigarette rauchen in Wowis Wohnung: jajaja, sehr gutes Vorbild für Verantwortung als SPD-Kanzlerkandidat!; oder war das noch ein Trick, um die Aufmerksamkeit abzulenken, damit alle anderen die BER-Schweinerei nicht merken? – Hernandez sagt: Nachdenken ist besser als unüberlegt handeln!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s